Dagmar Pelger

Dagmar Pelger

Dagmar Pelger ist Architektin und Urbanistin. Seit 2013 lehrt und forscht sie am Fachgebiet Städtebau und Urbanisierung (CUD) der TU Berlin. Arbeitsschwerpunkte in Lehre, Forschung und Praxis sind kritische Kartografie, Spatial Commons, Entwurfsmethoden und -werkzeuge gemeinschaftsbasierter Raumproduktion und die koproduktiven Bedingungen für Urbanisierungsprozesse wie Nachbarschaftsbildung oder Landschaftstransformation. Eine Dissertation zur Allmende als urbaner Typus fokussiert auf urbane Raumproduktionen jenseits von Öffentlich und Privat. Zur Themensetzung trugen eine wissenschaftliche Mitarbeit am Fachgebiet Bauplanung und Entwerfen, das Engagement im EKUT.lab zu kritischer Kartografie als Entwurfswerkzeug (KIT, 2013-16) sowie Forschungsassistenzen an der TU Berlin im Rahmen der Akademie einer neuen Gropiusstadt (2013-14), an der Universität Gent/Labo S zu urbanisierenden Landschaften in Flandern (2009-13) und der Universität Karlsruhe (TH) zu stadtregionalen Zukunftsszenarien für Karlsruhe 2030 (2002-03) bei. Der Mitarbeit in verschiedenen internationalen Architekturbüros folgte die Gründung der Arbeitsgemeinschaft Studio Staartster mit Ester Goris in Brüssel (2009) und Berlin (2012).

Links:

Fachgebiet Städtebau und Urbanisierung, TU Berlin

Fachgebiet Bauplanung, Institut Entwerfen, Kunst und Theorie, Karlsruher Institut für Technologie (KIT)

Labo Stedenbouw, Geschichte und Theorie des Städtebaus, Universiteit Gent